Thema: LIEBE

creative

Bin nicht Mensch, bin nicht Tier
bin ein Steppenwolf

Und der Mensch in mir sagt:
Du brauchst sie um zu leben,
du brauchst sie für dein ewig Streben
nach Liebe, bevor an dir der Irrsinn nagt

Und der Wolf in mir spricht:
Dein Schicksal liegt nicht bei ihnen,
die nur dem Hass und der Verbitt’rung dienen
Nein, sagt er, du brauchst sie nicht

Bin nicht Mann, bin nicht Kind
bin ein Steppenwolf

Und der Mann in mir denkt:
Mich hält doch nichts auf dieser Welt
Zur Einsamkeit bin ich erwählt
wer ist‘s, der mich durch dieses Leben lenkt?

Weiterlesen…
Gastbeitrag

In einem kühlen Frühlingsmonat wird auf einem Bauernhof ein rot getigertes Kätzchen geboren. Zusammen mit seiner Mutter und den Geschwistern lebt es im Stroh in der Scheune, wo es warm und geborgen ist. Eines Tages ist das Katzenjunge dem vielen Spielen mit seinen Geschwistern überdrüssig und so tapst es heimlich aus der Scheune, um die Welt darum herum zu entdecken. Das Katzenkind begegnet einem wunderschönen Schmetterling, dem es folgt, und ein paar Blätter die es versucht zu fangen. Als sich die Sonne schon dem Horizont zuneigt wird das Kätzchen müde und sehnt sich wieder nach der Nähe und der Milch seiner Mutter. Aber als die kleine Katze sich umsieht muss sie festellen, dass sie den Bauernhof mit den Schafen und dem roten Scheunentor aus den Augen verloren hat. Verängstigt irrt das Kätzchen also umher, um den Weg zurück zu seiner Mutter zu finden. Die Pfoten des kleinen Tieres führen es dabei tief in einen Wald.

Weiterlesen…

Da es ja das Ziel diese Blogs ist, „ein breiteres Bild zum Thema Pädophilie in die Öffentlichkeit zu tragen“, möchte ich heute, gewissermaßen als Gegenpol zu all den Medienberichten, die Pädophile als empathielose Monster zeigen, einmal von einem Mädchen erzählen, in das ich verliebt war und immernoch bin und was es für mich wirklich bedeutet, pädophil zu sein. Es bedeutet nämlich nicht, dass ich einen krankhaften Trieb in mir habe, den ich nur mit Mühe und unter Qualen kontrollieren kann. Es bedeutet einfach, dass ich mich Hals über Kopf in ein kleines Mädchen verlieben kann und dass ich möchte, dass es ihr gut geht.

Weiterlesen…

In den letzten Tagen ist ein Missbrauchsfall groß durch die Medien gegangen, der sich um einen Hauptverdächtigen aus Münster dreht. Der Missbrauchsfall in Münster hat bundesweit für Aufsehen gesorgt, einmal weil die Täter mit einer ungeheuerlichen Professionalität ihre Missbrauchstaten organisiert haben, aber auch, weil der Haupttäter wohl pädophil ist, mehrfach wegen Kinderpornografie verurteilt wurde und sogar eine Therapie für seine Neigung gemacht hat.

Medial sorgt der Fall dafür, dass auch dem Thema Pädophilie wieder sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Leider gibt es einige Unwahrheiten und Falschaussagen, die sich bei dem Thema regelmäßig in Medienberichten finden lassen. Ich habe mir daher mal die Zeit genommen, ein paar dieser Falschaussagen zu sammeln und zu korrigieren. Die folgende Liste erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Weiterlesen…

Hallo, ich bin der Regenbogenfisch und ich möchte gerne demnächst mehr Beiträge für diesen Blog schreiben und damit meinen Beitrag zur Entstigmatisierung pädophiler Menschen leisten. In diesem Beitrag möchte ich mich erst einmal vorstellen und euch erzählen, wie ich mir meiner Neigung bewusst geworden bin, wie ich damit umgehe und letztlich, inwiefern ich mir einen Wandel in der Gesellschaft in Hinblick auf Menschen mit meiner Neigung erhoffe.

Wenn ich mir die Geschichten anderer Pädophiler anschaue, scheine ich ja noch ziemliches Glück gehabt zu haben. Mein Coming-In hat, von dem ersten Moment an, als ich gemerkt habe, dass ich etwas anders empfinde als normale heterosexuelle Menschen bis zu dem Zeitpunkt als mir bewusst geworden ist, dass ich pädophil bin, etwa ein Jahr gedauert. Ich habe auch nicht groß darunter gelitten, diese Neigung zu haben. Aber ich greife vor.

Weiterlesen…

Hi Freunde!

Ich habe mich hier noch nicht ausführlich vorgestellt. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen und erzählen, wer ich bin und warum ich hier schreibe.

Ich weiß seit meiner späten Kindheit, dass ich auf Jungs stehe. Zuerst war das ein bisschen außergewöhnlich, aber mehr nicht. In den 90ern war das Schwulenstigma in der Öffentlichkeit vielleicht noch ein wenig größer als heute. Besonders auf den Schulhöfen war man nicht sonderlich beliebt, wenn irgendwer auf die Idee kam, einen als schwul zu bezeichnen. Mein Glück, dass das bei mir keiner gemerkt hat, weil mein Blick beim Sport in der Vierten nicht an meinen Klassenkameraden hängen blieb. Sondern an den Erstklässlern. Insbesondere an einem von ihnen. Auf dem Flur, draußen auf dem Schulhof, oder beim Sport.

Weiterlesen…

Liebe Leser,

ich bringe euch wieder einmal einen ganzen Haufen an Artikeln und Medienbeiträgen zum Thema Pädophilie, die diese Woche veröffentlicht wurden. Leider wieder einmal ausschließlich negatives. Besonders enttäuschend war ein Beitrag des hessischen Rundfunks, und die Medienberichterstattung um den Dortmunder "Tatort" von letzter Woche hat sich leider auch ziemlich stigmatisierend fortgesetzt.

1. hr-iNFO hält Kindesmissbrauch für "naheliegend"

Der Hessische Rundfunk hat eine etwa halbstündige

Weiterlesen…

Eine weitere Woche ist vergangen, und wieder einmal hat auch diese Woche eine ganze Reihe von Presseerzeugnissen zum Thema Pädophilie mit sich gebracht. Auch diese Woche setzt sich die Diskussion um das Thema Original Play fort, mit mal mehr und mal weniger guten Kommentaren und Beiträgen. Außerdem wurden zwei interessante Interviews mit der Psychologin Monika Egli-Alge veröffentlicht. Positives Highlight dieser Woche ist außerdem der Kommentar eines Psychologen, der pädophilen Menschen tatsächlich die Fähigkeit zum echten Lieben zuspricht.

Weiterlesen…
Gastbeitrag

Der Ball hüpft über das Netz, fliegt wie durch den Winde getragen von links nach rechts und wechselt immer wieder zwischen Platte und Schläger. Man hört alle paar Sekunden ein lautes, fröhliches Kindergelächter und die beiden Jungs, die sich glücklich den Ball zuspielen, lassen immer wieder ein breites Grinsen über ihr Gesicht huschen. 10 Sekunden verweile ich noch im Flur und schaue aus der Glastür raus, Richtung Tischtennisplatte. Wie jeden Morgen denke ich mir, wie schön es doch wäre, mitzuspielen und vor allem Lukas*, dem süßen, kleinen Jungen im grünen Shirt, einen kleinen Moment meiner Zeit zu schenken. Verträumt und mit einem kleinen Säufzer drehe ich mich wieder um und gehe meinen Aufgaben nach. Schließlich möchte ich ja keinen Verdacht schöpfen lassen - ich und Pädophil? Noch nie gehört! Kann man das essen?

Weiterlesen…
creative

“Habe ich dir eigentlich jemals von meiner großen Liebe erzählt?”, frage ich dich unvermittelt.

Du überlegst eine Weile, aufgeschreckt aus deinen eigenen Gedanken. Der See, an dem wir entlang spazieren und in dem sich das orangene Licht der untergehenden Abendsonne spiegelt lädt durchaus zum nachdenken ein. Oder dazu, in Erinnerungen zu schwelgen. “Nein, ich glaube das hast du noch nie.”

Wir gehen eine Weile schweigend weiter den Weg entlang, du abwartend, ich meine Gedanken sortierend.

“Ich war damals etwa 18”, beginne ich schließlich. “Sie war meine erste große Liebe, ich habe mich damals Hals über Kopf in sie verliebt so wie in keinen anderen Menschen seitdem. Ich träume heute noch oft von ihr, obwohl ich sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen habe. Im Grunde hat sie mir gezeigt, dass ich überhaupt in der Lage bin Liebe zu empfinden.”

Weiterlesen…

Über uns

Kinder im Herzen ist ein Weblog zum Thema Pädophilie, der von pädophil empfindenden Menschen betrieben wird, die sich entschieden haben ihre sexuellen Wünsche nie mit Kindern auszuleben. Wir schreiben über diverse Themen im Zusammenhang mit Pädophilie, die uns bewegen.

Suche

Mitmachen!

Du möchtest auch einen Text auf Kinder im Herzen veröffentlichen? Dann reiche doch einen Gastbeitrag ein!

Neuste Kommentare

Vielen Dank, Sirius, für deine gründliche Recherche und deine treffende Analyse!
Max Weber zu Unantastbar
Ich habe den Eindruck, das Grundgesetz wird oft einfach missbraucht um sich selbst zu versichern, dass jedes große Unrecht überwunden wurde – und [dass] jede Form von Diskriminierung und Benachteiligung von Minderheiten, die heute noch existiert, demnach berechtigt und richtig sein muss. Perfekt formuliert Sirius. Genau so, wie es schon immer gemacht wurde mit den gerade aktuellen modernen moralischen Wertesystemen.
Max Weber zu Unantastbar
I feel you! Ich denke wir alle kennen solche Situationen. Was ich seit meinem Coming-In gelernt und erlebt habe hat auch mein ursprüngliches Bild von Deutschland (und der westlichen Gesellschaft insgesamt) in dieser Hinsicht zerbrochen. Deswegen ist es ja gerade so essentiell wichtig, Inseln wie KiH zu schaffen und zu erhalten, wo wir uns relativ frei bewegen und äußern können.
Klase zu Unantastbar
"Ja jeder, der keinem anderen schadet, lautet der Nebensatz. Mir wird schlecht. Ich weiß wer damit gemeint ist." An eben diesem Nebensatz werden sich auch die teleophilen Menschen messen lassen müssen. Wer wirklich moralisch handelt, kann niemanden ausschließen, der keinem Menschen etwas tut... nicht nur aufgrund von Vorurteilen! Und tun sie es doch, sind sie die Menschen, die anderen Menschen schaden und fallen damit in ihre eigene Definition für einen Ausschluss aus der Vielfalt. Wer wirklich Moral und Fairness in seinem Herzen trägt und diesen Zusammenhang verstanden hat, ist unfähig, noch länger unschuldige Menschen nur aufgrund von Vorurteilen zu verachten - selbst wenn diese romantisch kinderliebend sind. Dieses Verständnis müssen wir teleophilen Menschen nahebringen. Immer wieder - Tag für Tag. Also Ruby... ich hätte durchaus Lust mich mit der Rednerin oder dem Redner einmal näher zu unterhalten. Ich würde gerne aus ihrem bzw. seinen Mund direkt hören, ob Deine Befürchtung sich bewahrheitet. Und dann... wenn ich den Eindruck hätte, ihre/seine Einstellung ist aufrichtig... würde ich ihr/ihm ein wenig vom Schicksal pädophiler Menschen erzählen wollen. Du kannst mir gern einmal schreiben, wer das gesagt hat, falls Du es weißt. "Ich fühle mich ertappt und mir wird schlagartig schmerzlich bewusst: Alle sind damit gemeint. Alle, außer ich." Wieso ertappt? Du bist durch und durch Anti-C! Gerade Du wärest die Letzte, die einem Kind oder sonstwem was antun würde. Also ist das Unsinn. Und Deine Wut deswegen ist eine gerechte Wut. Aber die allerwenigsten machen es absichtlich. Sie wissen gar nicht, was sie damit eigentlich sagen und wie sehr sie unschuldigen Menschen damit schaden. "Ich möchte mich melden, möchte fragen. Möchte rufen. Doch natürlich tue ich das nicht." Für mich ist das gar nicht mehr so natürlich, denn über diesen Punkt bin ich glücklicherweise hinausgewachsen. Gut, quer durch das Publikum hätte ich das jetzt auch nicht gerufen. Aber ich hätte die Person sachlich im Nachgang zu ihrem Weltbild interwievt, sofern die Chance bestanden hätte. Was das betrifft, bin ich nicht mehr der kleine Angsthase, der ich einst war. Wir sind im Recht und sie im Unrecht! Niemand sollte nach seinen Gefühlen vorverurteilt werden, sondern stets nur an den eigenen Taten gemessen werden! Die letzte Stelle bei der ich vorstellig zu diesem Thema wurde, war die Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes. Und zwar habe ich mich dort nicht nur mit Klarnamen vorgestellt, sondern auch nicht verheimlicht, dass ich puellaphil (romantisch mädchenliebend) bin! Es gibt keinen Grund, nicht mit Leuten zu sprechen, die einigermaßen reflektiert sind und eine grundsätzlich gute moralische Grundeinstellung haben. Mein Teamchef, dem ich mich ebenfalls gegenüber outete, kommt aufgrund seiner Vorurteile nicht so gut damit zurecht. Doch auch er hat verstanden, dass man niemanden nach seinen Gefühlen vorverurteilen, sondern nur nach seinem Verhalten beurteilen darf. Es tut mir weh, mitbekommen zu haben, wie schwer er sich damit tut. Doch es ist dieses Stigma, dass wir bekämpfen müssen, wollen wir nicht ein Leben lang gezwungen sein, uns zu verstecken. Und nur wenn wir aktiv den Mund aufmachen und auf die Missstände hinweisen, können wir etwas dagegen tun. "Ich verweigere das Klatschen nach der Rede, doch fühle mich als dürfte ich selbst das nicht und als würde diese dreiste Unhöflichkeit nur bestätigen, wie falsch meine Existenz ist." Aber warum hast Du denn nicht applaudiert? Was gesagt wurde, passt doch. Daran müssen sie sich nur auch aufrichtig halten. "Warum darf ich nicht darüber sprechen wie es mir damit geht?" Das darfst Du. Das dürfen wir alle. Wir müssen nur den Mut dazu haben. Selbst bei meinem Teamchef ist das mehr oder weniger gutgegangen. Manche Menschen haben mehr, andere weniger Vorurteile. Zumindest mit reflektierten Menschen kann man relativ gefahrlos über das Thema sprechen. Das ist meine Erfahrung. Du solltest sogar mit der betreffenden Person darüber sprechen, wie es Dir damit geht. Du würdest sie zum Positiven verändern und ihre Weltsicht erweitern. Ganz sicher. "Wie kann es sein, dass ich Angst haben muss, vor Polizeibesuch, vor psychischer oder gar physischer Gewalt, wenn ich das Schweigen breche?" Das habe ich auch mal gedacht. Es ist nicht so. Ich bin immerhin bei einer staatlichen Stelle als pädophil geoutet. Bisher hatte ich noch keinen Polizeibesuch. Aber ich kenne diese Angst, dass man aufgrund von Vorurteilen bloßgestellt und sozial vernichtet werden könnte. Bisher habe ich es allerdings nicht bereut, mutiger geworden zu sein. Sirius und Du sind aber viel zu wichtig und es ist völlig korrekt, dass Ihr beide Euch ein bisschen zurückhaltet und damit auch schützt. Außerdem seid Ihr ja auch sonst aktivistisch sehr gut unterwegs. Immerhin habt ihr schon Interviews zum Thema gegeben! Daher kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum Du diese Angst bei den "LGBT "-Leuten hattest, zumindest, wenn sie tatsächlich einigermaßen reflektiert sind. Meine Erfahrungen mit Outings lehrten mich zumindest, dass es bei weitem weniger riskant ist, sich zu outen, als die meisten Menschen glauben.
Hallo Lola, bevor ich mich mit Menschen privat schreibe, möchte ich erst einmal ein wenig mehr über diese Menschen erfahren. Gerade das Thema Pädophilie ist sehr heikel, da es in unserer Gesellschaft leider immer noch wenig Aufklärung und sehr viele Vorurteile gibt. Was Du tun kannst, ist, zunächst etwas öffentlicher zu schreiben. Ich kann dann darauf antworten. Der Blog hier ist für eine Konversation nicht wirklich der richtige Ort. Zwei Orte bieten sich jedoch dafür an, in denen ebenfalls Menschen sind, die sexuelle Kontakte zu Kindern strikt ablehnen. Das ist mir sehr wichtig. Zum einen wäre das das GSA-Forum, in dem ich in letzter Zeit durchaus häufiger aktiv schreibe (www.gsa-forum.de). Zum anderen würde sich auch der P-Punkte-Chat dafür anbieten, in den ich hin und wieder einmal hineinschaue (www.p-punkte.de). Beides sind Orte der Selbsthilfe, über die man sich über Pädophilie informieren und auch mit pädophilen Menschen unterhalten kann. Die beste Chance hast Du aktuell, mich bei GSA anzutreffen. LG Klase