Nur etwa 10 bis 20 Prozent aller Pädophilen fühlen sich ausschließlich zu Kindern hingezogen und können ansonsten keine sexuelle Befriedigung erleben. Der Großteil, die anderen 80 Prozent, haben eher Probleme damit, sich jemandem auf Augenhöhe sexuell zu nähern. Sie schaffen es einfach nicht, Kontakt aufzubauen und Erwachsene zu beeindrucken und wenden sich daher an Kinder.


Wenn die Polizei vor der Tür steht, dann gibt es natürlich Fragen, aber oft wird das schnell wieder abgetan. Wenn die Patienten in einer Beziehung leben oder bei ihren Eltern heißt es dann knapp: "Die haben bei mir Bilder gefunden" und dann wird meist nie wieder darüber geredet. Die Angehörigen wollen sich damit nicht auseinandersetzen, ihren Partner oder das Kind vor die Tür setzen.

Als ich letztens den oben zitierten Artikel las, war ich gerade dabei, mehrere Bahnen zu schwimmen. Das Wasser war aber so kalt, dass ich irgendwann vor Hitze fast erfror. Also schwomm ich noch zehn weitere Bahnen. "Sarah Allard ist einfach eine Koryphäe", schoss es mir während der fünfte Runde in den Kopf, also holte ich umgehend mein Notebook raus und schrieb eine saftige Kritik, während ich meine dritte Runde vorbei an den obligatorischen Omas drehte.

Sehr geehrte Frau Allard,

ich bin ein treuer Leser der Watson-Seite, auch wenn ich sie eigentlich nicht mag. Aber dann kam das Interview mit Ihnen. Und als Sie dort von Pädophilen redeten, also von Tatgeneigten, erinnerte ich mich an das, was meine Mutter immer sagte, als ich mal wieder eine Sechs mit nach Hause brachte: "Schön, dass Du immer nur Einsen schreibst. Du kriegst von mir als Belohnung eine Woche Hausarrest, weil Du so fleißgeneigt bist."
Alles, was Sie sagen, hat Substanz. Nein, mehr noch: Es ist so unterirdisch falsch, dass Sie eine Beförderung verdient haben. Ihrem Chefredakteur haben wir eine Kündigung Ihrerseits empfohlen.

Wir Tatgeneigten zählen auf Ihre Unterstützung!

Bitte bleiben Sie weiter so eine furchtbare Therapeutin.

Wütende Grüße
lutyli

Es war mir ein Herzensanliegen, ihr diese Worte zu formulieren, wenngleich ich auch mit dem Gedanken spielte, mir lieber eine Vene aufzureißen, weil das angenehmer gewesen wäre. Nun warte ich sehnsüchtig auf eine Antwort, die ich lesen könnte. Hoffentlich erblinde ich vorher.

1 Kommentar

Hinweis: um Missbrauch vorzubeugen, werden Kommentare von uns überprüft und manuell freigeschaltet. Neue Kommentare erscheinen deshalb nicht sofort.

Schneeschnuppe

Ich kannte die Frau gar nicht. Ich habe dann einen Artikel zu ihr und BIOS (Behandlungsinitiative Opferschutz) gelesen in dem stand:

"Bei Bios werden diese Betroffenen, die Phantasien haben, sie aber nicht aktiv ausleben möchten, "Tatgeneigte" genannt."

Quelle: https://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Tabuthema-Paedophilie-Sex-mit-Kindern-bleibt-Fantasie-wenn-Verein-Bios-erfolgreich-ist-mit-Video;art6066,2440623

Viel weiter habe ich nicht gelesen. Für mich war das ein zu ein krasses Beispiel von Sprachmanipulation.

Personen die ihre Phantasien gerade nicht durch eine Tat aktiv ausleben möchte, müssten eigentlich "Tatabgeneigte" genannt werden. Bei BIOS und Frau Allard wird das ins Gegenteil verkehrt.

Jemand, der mich sprachlich auf den Status einer "explosionsgeneigten" Handgranate reduziert, kann mir nichts sagen, was ich hören will.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag