Ich hatte eine lange Phase des Selbsthasses, ausgelöst durch die Internalisierung des Stigmas während meiner Kindheit und Jugend. Ja, auch in mir war die Aussage, dass ich ein kinderfressendes Monster bin, zwei Jahrzehnte lang fest verankert.
Aber irgendwann lernte ich mich besser kennen, ich lernte Pädos kennen, die keine Monster sind, die gut mit ihrer Neigung zurechtkommen. Also begann ich nachzudenken und bin heute auf dem Stand, dass ich mich nicht mehr selbst hasse (das übernehmen dafür andere für mich). Wieso sollte ich auch? Ich habe diese Neigung, die habe ich mir genauso wenig ausgesucht wie z.B. Hetero- oder Homosexuelle, komme aber gut mit ihr zurecht, ohne Kindern zu schaden.
Für was also soll ich mich hassen? Dafür, wie ich bin? Nein, das ist vorbei.

ilytuls Pädo-FAQ

In ilytuls Pädo-FAQ greift ilytul unregelmäßig Fragen der Gesellschaft auf und beantwortet sie aus seiner persönlichen Sicht. Damit sollen direkte Einwände der Gesellschaft, z.B. zum Thema Pädos und Berufswahl beantwortet und möglichst ausgeräumt werden.
Alle FAQs

Warum verzichtest Du nicht auf Kontakt zu Kindern?
Warum arbeitest Du nicht mit Senioren, anstatt mit Kindern? Das ist auch eine sinnvolle Arbeit.
Wie können wir sicher sein, dass Du als Erzieher niemals einem Kind etwas antust?
Warum bist Du nicht in Therapie, um Deinen Trieb kontrollieren zu lernen?
Hasst Du Dich selbst?

Keine Kommentare

Hinweis: um Missbrauch vorzubeugen, werden Kommentare von uns überprüft und manuell freigeschaltet. Neue Kommentare erscheinen deshalb nicht sofort.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag